YOUR DAILY BLOG
 

product|added May 01, 2005 0 rating 2.76 / 5  |  1981 votes

Rocking Chair

 

your rating:
 
 

product|added May 01, 2005 0 rating 2.74 / 5  |  2941 votes

Gamellen [Walter Maurer]

 

Der St. Galler Designer Walter Maurer bringt schon seit etlichen Jahren regelmässig Kollektionen aus wiederverwendetem Armeematerial erfolgreich auf den Markt. Bekannt wurde er mit seinen Taschen aus Armee-Wolldecken mit Schweizerkreuz. Nun hat sich Walter Maurer die „Gamelle“ vorgenommen. Aus der originalen Gamelle der Schweizer Armee fertigt er Umgängetaschen in fünf modischen Frühlingsfarben sowie natürlich auch in rot mit Schweizerkreuz. Die Taschen sind mit Filz gefüttert, verfügen über ein Innenfach, sowie einen Schmink-Spiegel im Deckel. Ein verstellbarer Lederträger vervollkommnet das Design dieses mit Nostalgiewert behafteten modischen Accessoires.

Website

your rating:
 
 

product|added May 01, 2005 0 rating 2.89 / 5  |  4094 votes

snapshot UdK 05 [UDK Berlin]

 

Aktuelle Projekte aus dem Industrial Design

Ausstellung vom 05. bis 27. Mai 2005 Öffnungszeiten: Mo - Sa 13:00 - 18:00 Uhr Opening am Mittwoch, 11. Mai 2005 um 18:00 Uhr

designtransfer stellt zum designmai aktuelle Projekte aus der UdK Berlin aus. Die Ausstellung ermöglicht einen kurzen Einblick in den Studiengang Industrial Design an der UdK Berlin. Sie zeigt, woran gerade gearbeitet wird und welche Ziele und Schwerpunkte in Entwurfsprojekten gesetzt werden. Die Spanne der ausgestellten Projekte reicht von ersten Gestaltungsaufgaben aus dem Grundstudium bis hin zu Entwürfen, die inzwischen produziert und vertrieben werden. In der Unterschiedlichkeit der Aufgabenstellungen und Lösungsansätze zeigt sich eine spannende und anregende Vielfalt.


Veranstaltungsort:
designtransfer, Universität der Künste Berlin
Einsteinufer 43-53, 10587 Berlin
Tel. (030) 3185-2858 / -2857
designtransfer@udk-berlin.deWebsite

your rating:
 
 

product|added May 01, 2005 0 rating 2.85 / 5  |  2745 votes

Vase [Isabelle Leijn]

 

Isabelle Leijn designs furniture, products and interiors since 1996. The design looks monumental and architectonic.

Website

your rating:
 
 

product|added May 01, 2005 0 rating 2.73 / 5  |  2371 votes

Kissen [oromono]

 


wundervolle kissenWebsite

your rating:
 
 

product|added May 01, 2005 0 rating 2.72 / 5  |  2379 votes

BIG-GAME

 

Elric Petit, Augustin Scott de Martinville and Grégoire Jeanmonod met at ECAL, in Lausanne. Respectively Belgian, French and Swiss, they developed a common approach and soon they formed a close team. Big-Game was created in June 2004.

Big-Game… Beyond the fact that their ambition is to become “big game”, they also view the world of design as a huge playground. Creating a new object always implies some code and reference manipulations. Besides, technical constraints linked to contemporary industrial production need to be added to the rules of the game.

HERITAGE IN PROGRESS

For “HERITAGE IN PROGRESS”, their first collection presented at the Milan Furniture Fair in 2005, Big-Game are confronting two radically opposed notions: heritage and contemporary lifestyle.

Website

your rating:
 
 

product|added May 01, 2005 0 rating 2.69 / 5  |  2672 votes

MDF REGAL [ssqtch]

 


mdf modul regalWebsite

your rating:
 
 

product|added May 01, 2005 0 rating 2.71 / 5  |  2159 votes

FROM FANTASY TO FACTORY

 

Dutch design has mainly become famous for its conceptual, almost artlike status. In that respect the three young designers are very much Dutch. But in the end they strive to make functional objects for a larger audience. “That’s why we decided to work in a similar way as the Haute Couture fashion world functions. Our studio will take the largest amount of artistic freedom to express valuable concepts, fantastic stories in annual ‘fashion shows’. After each show a new collection of products is released which will enter the world of serial production. We are storytellers, from fantasy to factory, from statement to product.”

Website

your rating:
 
 

product|added May 01, 2005 0 rating 2.77 / 5  |  2965 votes

Lightable Es ist angelichtet. 2001

 

Licht wird mittels LEDs in eine Glasplatte eingekoppelt, bleibt aber durch das physikalische Phänomen der Totalreflexion für das Auge unsichtbar. Stellt man nun ein lichtleitfähiges Objekt, z.B. ein satiniertes Glas, absolut bündig auf die Fläche, beginnt dies aus sich selbst heraus zu leuchten.

Einsatzmöglichkeiten sind Präsentationsflächen mit leuchtenden Glasflakons, leuchtenden Drinks an der Bar, Inszenierungen mit Licht und Menschen und der Einsatz in der Architektur, z.B. Glasdächer, auf denen jeder Regentropfen eine Leuchtspur zieht.

Website

your rating:
 
 

product|added May 01, 2005 0 rating 2.71 / 5  |  6017 votes

OYON, mural fruit holder

 

OYON’s endless extension gives us the means of using our walls as screens, on which our fruit and vegetables play the role of pixels. We rediscover the colour of fruit and our creativity. Finish/material: white cornice tubing, (Dia. 80mm) Dimensions: Length 560 mm Width 500 mm Depth 58 mm Weight: 0.850 kg

Website

your rating:
 
 
 
« 1 ... 890 891 [ 892 ] 893 894 ... 906 »
 
 
 
Advertisement
br />
br />